Sonstiges

Symptome von Diabetes in den Füßen


Für einen durchschnittlichen, gesunden Menschen ist die Pflege seiner Füße relativ einfach. Halten Sie Ihre Füße sauber, indem Sie sie jeden Tag waschen, ihre Zehennägel kürzen und sicherstellen, dass Ihre Schuhe richtig passen. Für den Diabetiker kann die routinemäßige Fußpflege jedoch nicht nur zu einem komplizierten Ärgernis, sondern sogar zu einer lebensbedrohlichen Angelegenheit werden.

Das Geheimnis, um gesunde Füße für Diabetiker zu erhalten, ist ein gründliches Verständnis ihres Zustands, regelmäßige Untersuchungen, die Auswahl des richtigen Schuhwerks, die Suche nach einem Trauma für die Füße, das Wissen, wie einfache Probleme zu behandeln sind und das Wissen, wann ein Arzt aufzusuchen ist Follow-ups.

Zuckerkranke Fußprobleme verstehen

Im Gegensatz zu Menschen ohne Diabetes ist die Fußpflege für Diabetiker äußerst wichtig und erfordert eine ständige Überwachung. Diabetes (Typ I und Typ II) führt dazu, dass der Körper die Gewebe nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Während Herzerkrankungen, Nieren- und Lebererkrankungen durch schlecht kontrollierten Diabetes verursacht werden können, können die unteren Extremitäten genauso schwer geschädigt werden. Diabetiker, die ihre Krankheit nicht überwachen können, verlieren häufig Zehen, Finger und ganze Extremitäten durch Amputation.

Für jedes gesunde Gewebe ist eine ausreichende Blutversorgung erforderlich, um sicherzustellen, dass die richtigen Nährstoffe zugeführt und Abfallprodukte entfernt werden. Bei Diabetes tragen Nerven, Blutgefäße und ein gestörtes Immunsystem zur Schädigung der Füße bei. In diesem Fall können bakterielle Infektionen auftreten, die eine Behandlung mit Antibiotika erschweren.

Viele Diabetiker verlieren das Gefühl in ihren Füßen und sind sich gar nicht bewusst, wenn sie Schnitte, Blasen und Infektionen entwickeln. Etwas so Einfaches wie eine Blase kann zu einer Blutvergiftung und zum Verlust von Gliedmaßen führen.

Einfache Symptome werden zu schwerwiegenden Problemen

Diabetiker müssen sich besonders bewusst sein, wie sie richtige Socken auswählen und sicherstellen, dass ihre Schuhe richtig passen. Etwas so Einfaches wie eine raue Naht an einem Paar Socken kann zu Reizungen und Infektionen führen. Andere Dinge, auf die Diabetiker achten sollten, sind Blasen, Hühneraugen, Zwiebeln und sogar wunde Stellen, die durch Reibung zwischen den Füßen und der Innenseite der Schuhe verursacht werden.

Einige Diabetiker leiden an "peripherer Neuropathie". Periphere Neuropathie ist die Degeneration der Nerven, die Hände und Füße mit Gefühl versorgen. Diabetiker, die an peripherer Neuropathie leiden, können Tage oder Wochen vergehen, bevor sie einfache Verletzungen bemerken, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Diabetiker mit peripherer Neuropathie leiden auch an Durchblutungsstörungen, Infektionen und anderen Krankheiten wie Fußpilz und eingewachsenen Zehennägeln. Wenn sie Zigaretten rauchen, besteht auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Durchblutung ihrer Füße beeinträchtigt wird, was zu anderen Problemen führen kann.

Auf der Suche nach diabetischen Fußproblemen

Das häufigste Anzeichen für ein Fußproblem bei Diabetikern sind Schwellung, Rötung und Entzündung. Diese können mit einer Verstauchung, Blutergüssen, schlecht sitzenden Schuhen, geschwollenen Füßen, örtlich begrenzter Hautwärme, nicht heilenden Schnitten oder Wunden, Fieber und Schüttelfrost sowie roten Streifen, die von einer Wunde ausgehen, beginnen. Unbehandelt können Taubheit und Nervenschäden fortschreiten und zu noch ernsteren Problemen führen.

Pflege für diabetische Wunden

Wenn der Arzt des Diabetikers feststellt, dass seine Wunden behandelt werden müssen, gibt es verschiedene Ansätze. Im Falle von Infektionen kann der Arzt ein oder mehrere Antibiotika verschreiben, um die Infektion unter Kontrolle zu halten.

Wenn die Wunden des Diabetikers über die von seinem Arzt in seiner Praxis angebotene Versorgung hinaus fortgeschritten sind, werden sie möglicherweise an ein Wundversorgungszentrum überwiesen, in dem ihre Wunden gespült, gereinigt und chirurgisch behandelt werden können.

Sie können auch an einen Podologen oder einen Orthopäden überwiesen werden, um ihnen bei der Auswahl der richtigen Schuharten, Orthesen und der Korrektur anderer Faktoren wie Hühneraugen, Hornhaut, Hammertoes, Knochensporen und Arthritis behilflich zu sein.

Die Bedeutung der häuslichen Pflege

Diabetiker müssen nicht unbedingt ein Leben voller Fußprobleme haben. Häusliche Gesundheitsfürsorge und häufige Untersuchungen können dabei helfen, kleinere Probleme zu lösen, bevor sie ernst werden.

Diabetiker mit Fußproblemen in der Vorgeschichte sollten sich angewöhnen, ihre Füße täglich sorgfältig zu untersuchen und nach neuen Blutergüssen, Schnittwunden oder "warmen Stellen" Ausschau zu halten, die zu Infektionen führen können. Selbst eine Inspektion der Schuhinnenseite auf rauhe Stellen oder Nähte kann dazu beitragen, Probleme zu vermeiden, die die Füße reizen können.

Diabetiker müssen beim Gehen mit bloßen Füßen besondere Vorsichtsmaßnahmen treffen. Etwas so Einfaches wie das Betreten eines kleinen Steins könnte in Zukunft zu ernsthaften Problemen führen. Sie müssen auch ihre Zehennägel geschnitten halten und vermeiden, sie zu tief zu schneiden.

Regelmäßiges Training mit passenden Schuhen fördert die Durchblutung der unteren Extremitäten.

Diabetiker, die Zigaretten rauchen, sollten aufhören. Rauchen vermindert die Durchblutung der unteren Extremitäten.

Schließlich müssen Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel täglich überwachen und in Zusammenarbeit mit ihren Fachärzten im Normbereich halten.